festplatte-hellAnspruchsvolle Projekte, die teilweise über Jahre hinweg gewachsen sind, stellen irgendwann auch besondere Anforderungen an den Server auf dem Sie laufen. Denn mit einem wachsenden Datenbestand in Form von z.B. Artikeln in einem Shop, Mitgliedern in einer Community oder Einträgen in einem Forum, steigen automatisch auch die Abfragen die die jeweilige Plattform technisch bewältigen muss. Wo die Suche nach bestimmten Zeichenketten in einer Datenbank ehemals mit Leichtigkeit nebenbei und ohne Verzögerung quasi aus dem Ärmel geschüttelt wurde, kann es später zu geringen, aber trotzdem unerwünschten Wartezeiten kommen. Denn bei “normalen” Paketen im Shared-Webspace müssen sich Kunden die Ressourcen der Hardware immer mit allen anderen Nutzern teilen, was dazu führt, das gewissen “Grenzen” in den Einstellungen des Server gezogen werden, um eine möglichst ungestörte Koexistenz zu gewährleisten. 

Diese festen Limitierungen spielen im normalen Alltag eigentlich keine große Rolle, da kleine und mittelgroße Projekte nicht die nötigen Lasten produzieren um diese zu erreichen. Dies ist auch der Grund warum sich im diesem Zusammenhang günstige Preise für die Pakete realisieren und an den Kunden durchreichen lassen.

Steigen jedoch die Ansprüche eines Projekts oder laufen aufwändige Skripte darauf, kann es sein das die Begrenzungen doch irgendwann greifen und die Webseite (intern) eingeschränkt wird. Spätestens dies ist dann der Zeitpunkt, an dem sich der Wechsel auf einen (kleinen) Cloud-Server lohnen kann. Denn im Gegensatz zu „normalen“ Webspace werden bei den SSD Cloud-Servern feste Ressourcen zugesichert, auf denen die Webseite immer zugreifen kann. Auch exisitieren hier ganz andere Limits im Hinblick auf den zur Verfügung stehenden Arbeitsspeicher des Servers, den Skriptlaufzeiten, der zugesicherten CPU-Nutzung und weiterer Faktoren.

10jahreIn der Praxis wirkt sich dies beispielsweise durch die Möglichkeit aus, dass in Shops große Importe von Artikeln vorgenommen werden können, oder der Umwandlungen von großen Datenbeständen allgemein (z.B. bei Joomla-Migrationen mit angebundenen Foren), ohne das diese sofort mit einer Zeitüberschreitung quittieren. Denn im Gegensatz zu einfachen Webpaketen sind die Umgebungsvariablen nicht nur großzügiger ausgelegt, sondern müssen sich diese auch nicht mit anderen Kunden und Ihren Projekten teilen.

Die von uns angebotenen SSD Cloud-Server sind selbstverständlich alle Managed, werden im Hinblick auf das Betriebssystem und die Server-Software also automatisch mit Updates und Fehlerbehebungen versorgt. Einzig die vom Kunden selbst eingesetzte Software wie ein Content Management System, Skripte oder ähnliche Software ausserhalb der technischen Bereitstellung (Hosting) liegen in der Verantwortung des Kunden selbst. Dies sicher im Gegensatz zu den Root-Servern eine professionelle technische Betreunung des Webservers und kurze Reaktionszeiten bei eventuell auftretenden Problemen.

Ebenfalls können Cloud-Server für Agenturen sinnvoll sein, die Ihre Kunden gerne in einem eigenen Rahmen verwalten und fakturieren wollen. Innerhalb dieses separaten Bereichs können Agenturen selbst viele Einstellungsmöglichkeiten der Pakete bestimmen, beziehungsweise auch eigene anlegen. Die Verwaltungsplattform von Plesk 12.x bietet hier viele interessante Optionen, auf die Agenturen und Reseller zurückgreifen können.

Eine Übersicht über die aktuellen Angebote unserer Cloud-Server finden Sie unter diesen Link: https://www.schwarzkuenstler.com/ssd-cloudserver/